SENovation-Award Finale 2020

Drucken

An die Älteren denken – in diesem Jahr wichtiger denn je

Bonn, 03.09.20 Mit der dritten Ausgabe des SENovation-Award ist es schon fast Tradition: Die Deutsche Seniorenliga und die SIGNAL IDUNA Gruppe zeichnen junge Gründer aus, von deren Geschäftsidee speziell ältere Menschen profitieren. Dass es nicht nur klug ist, sich im stetig wachsenden Seniorenmarkt zu engagieren, sondern auch von gesellschaftlicher Bedeutung, hat das von der Corona-Pandemie geprägte erste Halbjahr 2020 ganz deutlich gezeigt.

Die Älteren sind wichtig – als Eltern, Großeltern, Experten, Ratgeber, Ehrenamtler, Babysitter. Das ist uns vielleicht erst richtig bewusst geworden, als sie zum Schutz vor dem Coronavirus plötzlich zuhause bleiben mussten. Digitale Lösungen zur Kommunikation oder ein sicheres Zuhause und Alltagshelfer für mehr Selbstständigkeit im Alter können das Zwischenmenschliche nicht ersetzen. Sie können es aber ermöglichen, dass alte Menschen länger in ihrem vertrauten Zuhause leben können, wenn altersbedingte Defizite zunehmen.

56 Start-ups und Teams in der Vorgründerphase haben sich in diesem Jahr mit genau solchen Innovationen um den SENovation-Award beworben. Sechs Start-ups und drei Teams in der Vorgründerphase konnten bei der Beurteilung durch mehr als 300 Seniorinnen und Senioren punkten und pitchen am Dienstag, 15. September im Finale um den Preis. Um die gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, präsentieren sie ihre Geschäftsidee online. Die sechsköpfige Expertenjury ist vor Ort in den Räumlichkeiten der SIGNAL IDUNA Gruppe in Dortmund dabei und kürt direkt im Anschluss die Gewinner.

Die Bandbreite der Konzepte ist wieder einmal groß und reicht von der Reißverschlusshilfe für Menschen mit nachlassender Feinmotorik über einen Telefonfilter zum Schutz vor Trickbetrügern bis zur App, die das Wundmanagement in der Pflege vereinfachen und damit wertvolle Pflegezeit einsparen soll. Das SENovation-Team ist gespannt, welches Start-up und welches Vorgründer-Team in diesem Jahr den mit jeweils 5.000 Euro dotierten Preis mit nach Hause nehmen.