Alter ist nicht grau,

Icon
Image is not available

son

dern

bunt

!

So langsam kommen die Babyboomer ins Rentenalter:

2030 werden 28 Millionen Menschen älter als 60 Jahre sein.

Icon
Image is not available

Das entspricht der heutigen Gesamteinwohnerzahl von Österreich und den Niederlanden zusammen.

Icon
Image is not available

"Ich kauf‘ mir was.
Kaufen macht so viel Spass!“

Jeder dritte Euro stammt von Senioren.
In keiner Altersgruppe wächst der Konsum so stark wie bei den über 60-Jährigen.

Icon
Image is not available

Yes, we can!

Das Alter ist weiblich:
Von den über 100-Jährigen sind 85 Prozent Frauen!

Icon
Image is not available

„Es ist mir eine Ehre!“

Fast die Hälfte aller Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, ist über 50 Jahre alt. Ihre Motivation: Sie haben Freude an ihrer Aufgabe, sind gerne mit anderen Menschen zusammen und wollen die Gesellschaft im Kleinen mitgestalten.

Icon
Image is not available

„Ich bin dann mal weg!“

Mehr als zwei Drittel der deutschen Rentner machen wenigstens eine Urlaubsreise pro Jahr. Mit durchschnittlich
83 Euro pro Monat geben sie von allen Altersgruppen am meisten für Reisen aus.

Icon
Image is not available

„Oh Lord, won‘t you buy me a Mercedes Benz?
My friends all drive Porsches...“

(Janis Joplin)

Janis Joplin war Mitte 20, als sie den Song
aufnahm. Vermutlich wäre sie sehr erstaunt, wenn sie wüsste, dass heute vor allem „Oldies“ einen Porsche fahren. Echte Neuwagen sind nämlich vor allem bei der älteren Generation beliebt – die Altersgruppe 60 plus stellt 35 Prozent aller Neuwagenkäufer. Aktuell liegt der Durchschnittspreis für einen Neuwagen bei rund 25.000 Euro.

Arrow
Arrow
Slider

Neue Ideen für ältere Leute...

Keine Idee aber Interesse?

Besuchen Sie unseren Workshop!

Am 26.4.18 beim

STARTPLATZ in Köln

Gute Gründe zu gründen!

Die Marktmacht der Alten wird hierzulande krass unterschätzt. In fast allen Konsumbereichen geben die über 55-Jährigen heute schon den Ton an. Wenn erst die Babyboomer ins Rentenalter kommen, geht wirtschaftlich kein Weg an mehr an ihnen vorbei. Erstaunlicherweise wird diese Entwicklung in der Gründerszene kaum beachtet. Hier spielen Produkte und Dienstleistungen für ältere Menschen nur eine untergeordnete Rolle. Das gilt auch für Gründerwettbewerbe, die eher thematisch als zielgruppenorientiert ausgerichtet sind. Im Unterschied zu den USA gibt es in Deutschland bis dato keinen Gründerpreis für innovative Ideen, die sich an den Bedürfnissen von Senioren orientieren. Beides wollen wir ändern! Mit „SENovation“, unserem Gründerpreis Demografie, zeichnen wir Startups und Geschäftsideen aus, die Lösungen für eine alternde Gesellschaft anbieten. Neugierig geworden? Lesen Sie mehr und machen Sie mit!

Mehr erfahren
Warum dieser Wettbewerb?

Mit dem SENovation-Award möchten wir ein gründungsfreundliches Klima in der Zielgruppe Senioren etablieren.

Mehr erfahren

Wer kann mitmachen?

Ein Wettbewerb für Startups und alle, die ein tolles Konzept für unsere alternde Gesellschaft in der Schublade haben.

Mehr erfahren

Best Practice

Sie haben es geschafft! Wir stellen junge Unternehmen vor, die mit ihrer Geschäftsidee ältere Menschen überzeugen konnten.

Mehr erfahren

Jetzt bewerben!

Schauen Sie sich unsere Teilnahmebedingungen an!

Teilnehmer können Unternehmen in der Gründungsphase ebenso sein wie auch Unternehmen, deren Gründung zum 30. Juni 2018 nicht länger als drei Jahre vergangen ist. Im Teilnahmeformular müssen sämtliche erforderlichen Daten vollständig  eintragen werden. Die Bewerbung als solche erfolgt durch die Übersendung einer freigestaltbaren Präsentation.

Grußwort

portrt-hochformat_mwide-nrw_roberto-pfeil1.jpg

Bildnachweis: Land NRW/Roberto Pfeil

Prof. Dr. Andreas Pinkwart

Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Der demografische Wandel ist kein Zukunftsszenario mehr, sondern gelebte Gegenwart. Die Entwicklung wird noch einmal an Fahrt aufnehmen, wenn die „Baby-Boomer“, die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er Jahre, das Rentenalter erreichen. Derzeit beträgt der Anteil der über 60-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland 27 Prozent, im Jahr 2030 wird diese Zahl auf 35 Prozent klettern.

In der Debatte um Chancen und Risiken des demografischen Wandels klingen häufig negative Töne an. Sicher darf man die Augen nicht vor den Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die sozialen Sicherungssysteme verschließen. Aber man sollte mindestens ebenso deutlich den Blick dorthin richten, wo an konstruktiven Lösungen und Ideen gearbeitet wird. Noch nie waren Seniorinnen und Senioren so fit wie heute – mehr als 90 Prozent der über 65-Jährigen leben bei weitgehend guter Gesundheit in den eigenen vier Wänden und legen großen Wert auf ihre Unabhängigkeit.

Darin sollten wir – Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – sie unterstützen. Mit an ihre besonderen Bedürfnisse angepassten Dienstleistungen, Produkten, Wohn- und Mobilitätskonzepten, die über reine Hilfsmittel hinausgehen.

Weiterlesen

Zahl der Woche

72772,7 Prozent der 55- bis 69-Jährigen sind Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung.

Interview der Woche

photo by Cathy SunuChris Valentine

CEO of Adeo InterActive; key member of the SXSW Interactive Team

Die Jury

Für weitere Informationnen über unser Jurymitglied klicken Sie auf das jeweilige Bild!
Prof. Dr. Christoph Ihl

Der Silver Market hat eine große Attraktivität gerade für Startups. Etablierte Unternehmen agieren dort oft mit sehr tradierten Wertangeboten und Kundenansprachen. Da können frische und innovative Ansätze von Startups den Unterschied machen und noch ein großes Potenzial heben. Ich freu mich, sie dabei zu unterstützen.

Prof. Dr. Christoph Ihl Leiter des Instituts für Entrepreneurship und Akademischer Direktor des Gründerzentrums “Startup Dock” an der Technischen Universität Hamburg
Rolf Elgeti

Der demografische Wandel wird allzu häufig als etwas Problematisches für die Gesellschaft dargestellt. Dabei ist ein langes, gesundes und vor allem aktives Leben etwas äußert Positives und Erstrebenswertes. Wir sollten die Chancen, die darin für uns alle liegen, erkennen und nutzen. Junge Firmen dabei zu unterstützen, ist etwas Großartiges.

Rolf Elgeti CEO der Deutsche Konsum REIT-AG
Jessica Hohenschon

Der SENovation Start-Up-Preis verbindet gute Ideen, Tatendrang und viel Seniorenmarkt-Erfahrung, um zu Innovationen mit ‚business potential‘ zu kommen. Handfesten Lösungen eine Zukunft geben: Da bin ich dabei!

Jessica Hohenschon Beraterin im Care Management Team von Philips Innovation Services
Ulrich Leitermann

Die Unterstützung des Preises verstehen wir auch als Beitrag für mehr Generationengerechtigkeit. Innovative Gründer entwickeln Lösungen für die am schnellsten wachsende Bevölkerungsgruppe.

Ulrich Leitermann Vorstandsvorsitzender der SIGNAL IDUNA-Gruppe
RA Erhard Hackler

Aus wirtschaftlicher Sicht sind Senioren eine der interessantesten Zielgruppen, vor allem aber die kaufkräftigste Kundengruppe. Es fehlt jedoch an innovativen Konzepten und Produkten, die dem Älterwerden mit all seinen Phasen und individuellen Facetten gerecht werden.

RA Erhard Hackler Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga e.V., Bonn

Pressemeldungen

Bonn, 10.04.18 Bei Produkten für Senioren denken die meisten Menschen an Rollatoren oder beigefarbene Übergangsjacken. Gerade für junge Unternehmer ist es daher offenbar wenig attraktiv, ihre Energie in diese

Bonn, 01.03.18 Die Technologiemesse South by Southwest SXSW in Austin, Texas, bringt seit 1987 Unternehmer, Medien und Künstler für einen produktiven Austausch zusammen. Unter den rund 70.000 Teilnehmern ist

Bonn, 27.02.18 Die Digitalisierung betrifft praktisch alle Bereiche unserer Gesellschaft und macht vor keiner Altersgruppe halt. Damit Schritt zu halten, ist für Senioren eine besondere Herausforderung. Doch gerade sie

Medical Valley EMN
eXIST
Deutschland startet
German House
Startplatz
Gründerszene